SECHSTE ETAPPE - EIN MÖRDERISCHER ANSTIEG

Das Sauerland erklimmt insgesamt 2289 Höhenmeter!

Es war mit eine der härtesten Etappen des gesamten Laufes. Höhenmeter um Höhenmeter haben sich unsere beiden Teams die Berge hinauf und hinunter gequält. Und es hat sich definitiv gelohnt. Die sechste Etappe beendete das Damenteam mit Platz 6 und die Herren belegten Platz 12. Angesichts dieser enormen Anforderungen eine Top Leistung!!!

Hier der Bericht der beiden Teams:

Auch wenn wir das Ziel in Sexten vor Augen haben, so gehen müssen wir jetzt doch an die Reserven.

Falle viermal hin und stehe fünfmal auf!

Die sechste Etappe von Sand in Taufers nach St.Vigil wurde durch den 2269 Meter hohen "Kronplatz" geprägt. Aber von vorne:

Nach dem Bergsprint von gestern mussten wir heute erst einmal in unsere Körper hören um zu überprüfen ob die Muskeln und die Lunge diese kurze aber hälftige Belastung gut verkraftet hat.

Der flache schnelle Start wurde bei Kilometer fünf noch einmal beschleunigt, denn die Läufer wurden von hunderten von Wespen überfallen. Fast jeder Teilnehmer hat einen Stich abbekommen und für einige war das Rennen hier mit Allergischer Reaktion beendet.

Am Verpflegungspunkt 1 vorbei, durch Bruneck am Reischbach ging es dann den Anstieg zum Kronplatz hoch. Leider haben die letzten fünf Kilometer durch Bruneck auf Asphalt unserem Damenteam mächtig zugesetzt. Probleme mit dem Knie bei Carmen und "feste" Oberschenkel bei Anne veranlassten die zwei im Anstieg das Tempo heraus zu nehmen. Die Männer fanden schnell ihr Tempo und bezwangen den Berg (Kronplatz) beim Glockenschlag um 13 Uhr. Zur "Belohnung" stand auf der Rückseite ein steiler acht Kilometer langer Abstieg an. Die Oberschenkel brannten, die Knie schmerzten und die Probleme wurden in unserem Damenteam wieder größer. Zum Ziel hin waren viele Teilnehmer den Tränen nahe, denn der letzte Kilometer auf Asphalt war für sie der Gang durch die Hölle. So waren die Teilnehmer froh in St.Vigil die Ziellinie überschritten zu haben. Zur Belohnung gab es dann am GORE Tex Zelt alkoholfreies Weizenbier und Risotto. Verzehrt wurde dieses Menü dann während der Regeneration. Hierfür wurde wieder der örtlichen Dorfbrunnen aufgesucht.