ETAPPE ACHT - DAS ZIEL IST NAH

Die letzten Kilometer

Es ist geschafft!!!!! Nach acht kräftezehrenden und harten Etappen haben es die beiden Sauerland Teams ins Ziel geschafft! Das Sauerland ist definitiv stolz auf euch und eure großartigen Leistungen. Da durfte auch am Ziel mal die ein oder andere Träne verdrückt werden. An dieser letzten Etappe kamen die Herren auf einem 38. Paltz ins Ziel und die Damen mit einem 6. Platz.

Im Gesamtergebnis schaffte das Sauerland Herrenteam einen beachtlichen 11. Platz und das Damen Team konnte sich im Gesamtergebnis den vierten Platz sichern! Dazu einen herzlichen Glückwunsch! Ihr habt es euch verdient.

Hier der Bericht der Vier:

Abschluss, Ziel...

Zuerst fragen sie dich, warum du das machst.

Später fragen sie dich, wie du das gemacht hast.

 

Mit Blick auf das Streckenprofil war uns klar, das zwischen dem Start in Niederdorf und dem in 33 Kilometer liegenden Ziel in Sexten, noch einmal ein harter Lauf liegen sollte, da die auf 2405 Metern liegende Dreizinnenhütte, mit einer der höchsten zu erklimmenden Gipfel des Trans Alpine Runs, passiert werden musste. Ein letztes Mal einen Berg erklimmen und die Zähne zusammen beißen....

Durch eine erneute Höchstleistung von Verena konnten Carmen und Peter, trotz ihrer angeschlagenen körperlichen Verfassung, wieder an den Start gehen. Anne hatte zwar Probleme mit der Muskulatur in ihren Oberschenkeln, fand aber einen schmerzfreien Rhythmus. Bis zur Dreizinnenhütte konnten sie "richtig Gas geben" und die Damen lagen auf dem zweiten Platz. Erst im Abstieg, der den beiden aufgrund der wieder auftretenden Schmerzen alles abverlangte, fielen sie dann leider zurück. Teilweise im "Rückwertsgang" wurden manche Passagen bewältigt. Gegenseitige Unterstützung und das Ziel vor Augen ließen sie jedoch gut vorankommen. Bei Jürgen, der durch die Probleme der anderen fast nie an seine Leistungsgrenze kam, verlief auch die letzte Etappe gut. Die Erstellung von Fotos und Videos beschäftigte ihn in dem wunderschönen Hochalpinen Gebiet, mit Blick auf die "Drei Zinnen".

Das die Anstrengungen der letzten Tage nicht nur im Sauerland GORE Tex Team Spuren hinterlassen hat, sondern im gesamte Feld, konnten wir schon im Startblock erkennen. Die Medical Crew des Veranstalters Plan B hatte alle Hände voll zu tun die Starter auf die Beine zu stellen und gleichzeitig einzelne Läufer meist unter Tränen am Start zu hindern. Eine zweistellige Ausfallquote wie in diesem Jahr hat es beim TAR noch nie gegeben. Regen, Kälte, und selbst Wespen hielt mach einen Starter auf - uns allerdings nicht.

Es sollte ein Auslaufen werden, selbst die Sonne begleitete uns den ganzen Tag, doch richtige Freude über das Geschaffte kam erst im Ziel auf.

Längst hatten sich die Teams aus dem Sauerland unter den Startern und Zuschauern durch ihren Kampfgeist einen Namen gemacht. So war es kein Wunder das nicht nur der Moderator immer wieder unsere Namen ins Mikrofon brüllte, sondern die Zuschauer bei unserem gemeinsamen Einlauf in Sexten Spalier standen. Die vielen Glückwünsche und auch Christian vom WDR brachten uns den Tränen nahe.

Unser Leben hat eine neue Geschichte auch wenn wir vieles noch in den nächsten Wochen aufarbeiten müssen.

Ein Dank an dieser Stelle gilt all denen die uns nach Sexten getragen haben. Angefangen bei unseren Familien, die uns vor allem in der Vorbereitung unterstützt haben, beim Sauerland Tourismus mit der eigentlichen Idee, den Sponsoren wie GORE Tex, Salomon usw. für das tolle Material, bis hin zu den vielen Interessierten die uns die Daumen gedrückt haben. Danke!!!